Die sardischen Pralinen-Pendlerinnen

Antworten
Benutzeravatar
Su Corvu
Experte
Beiträge: 3149
Registriert: 18.07.2018, 09:37
Wohnort: Brunella (Baronia)
Hat sich bedankt: 588 Mal
Danksagung erhalten: 3561 Mal
Kontaktdaten:

Die sardischen Pralinen-Pendlerinnen

Beitrag von Su Corvu » 27.12.2020, 14:15

"Die Ferrero-Fabrik verdoppelte noch im Gründungsjahr die Belegschaft auf 100 Mitarbeiter. Nach zehn Tonnen Süßwaren im Jahr 1946 wurden der Firmenchronik zufolge im Jahr darauf schon 235 Tonnen an Süßwaren hergestellt. Das Potential der Nougatcreme erkannte der Sohn des Gründers, Michele Ferrero. Er verkaufte den Aufstrich seit 1951 als „Supercrema“, eröffnete 1956 eine erste Zweigfabrik außerhalb Italiens im hessischen Stadtallendorf bei Marburg und brachte zugleich auch die Kirschpraline „Mon Chéri“ auf den Markt. Der Durchbruch kam indes erst nach der Umbenennung des Aufstrichs, den neue Gesetze in Italien 1964 erzwangen. Der neue Name sollte mit „Nut“ für Nüsse beginnen. Im Anklang an zwei damalige Ferrero-Produkte namens „Naturella“ (Karamellbonbons) und „Cerasella“ (Pralinen) war der Weg zu „Nutella“ nicht mehr weit"

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/ ... 18956.html

"Das Mutterhaus des Schokoladenherstellers Ferrero («Kinderei», «Mon Chéri» u.a.) befindet sich in Alba, Norditalien. Als 1956 in der Nähe von Marburg, genauer in Stadtallendorf, Ferrero Deutschland aufgebaut wurde, beschloss Piera Ferrero, die Gattin des Firmengründers, jungen Frauen aus ihrer Heimat Arbeitsplätze im deutschen Betrieb anzubieten. Diese Tradition ist bis heute erhalten geblieben und jährlich kommen Frauen aus Sardinien, wo die Arbeitslosigkeit hoch ist, nach Stadtallendorf, um hier während jeweils mindestens sechs Monaten zu arbeiten. Sie wohnen während dieser Zeit in der eigens erstellten Villa Piera. Das Video gibt einen Einblick in das Ambiente der Villa und ihrer Umgebung und zeigt die zahlreichen Aktivitäten auf, die den jungen Menschen während ihrer Freizeit in- und ausserhalb des Hauses geboten werden"

Buchtipp zum Thema
Hinter dem vielleicht exotisch anmutenden Titel verbirgt sich eine facettenreiche Studie zu einem Sonderfall der sardischen Migration: Sardische junge Frauen als moderne Saisonarbeiterinnen in einer Fabrik des Piemonteser Sü8warenkonzerns Ferrero im mittelhessischen Stadtallendorf.

Maren Gag, ‎Joachim Schroeder, ‎Claudia Zaccai (Herausgeber): Die Pralinenpendlerinnen: Auf den Spuren sardischer Arbeitsmigrantinnen in Hessen. Waxmann-Verlag, Münster 2014.

Den Text findet ihr hier:
https://books.google.it/books?id=G9aKBA ... en&f=false
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Su Corvu für den Beitrag (Insgesamt 3):
futurestyling (27.12.2020, 14:59) • Luna sarda (27.12.2020, 15:38) • eumel (27.12.2020, 15:49)
Bewertung: 20%

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste