L' Asinara entdecken

Sehenswürdigkeiten und sonstige Ausflugtipps
Antworten
Benutzeravatar
Casa Sardegna
aktiver User
Beiträge: 160
Registriert: 17.09.2018, 16:23
Wohnort: Arbatax (Ogliastra)
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 113 Mal
Kontaktdaten:

L' Asinara entdecken

Beitrag von Casa Sardegna » 02.10.2018, 22:36

Wir haben gestern dem Maestrale getrotzt und einen beeindruckenden Ausflug auf die Isola dell' Asinara gemacht. Sehr empfehlenswert :)

Reservierung erforderlich. Wir haben über die Agencia La Nassa gebucht, ca. 60 Euro pro Person. Ansonsten auch direkt über www.scoprisardegna.com.
Los ging es morgens um 9 Uhr ab Stintino mit dem geschlossenen Traghetto bis zur Südspitze der Insel. Danach weiter mit dem Fuoristrada über die gesamte Insel mit Giuliana, einer sehr kompetenten und freundlichen Führerin. Ihr Kollege hat die englische Tour übernommen. Jeweils mit 6-8 Leuten im Landrover. Rückkehr nach Stintino gegen 17 Uhr mit viel zu vielen interessanten Eindrücken.

Wir haben an den verschiedensten Stellen der Insel Halt gemacht, um Tier- und Pflanzenwelt zu erkunden, u.a. in der ornithologischen Station, wo die Zugvögel beobachtet und registriert werden. Zeit für ein Bad und zur Besichtigung eines der ehemaligen Hochsicherheitsgefängnisse bestand auch, was bei uns einen durchaus klaustrophobischen Eindruck hinterlies und daran erinnerte, dass es schon vor 40 Jahren in Europa unruhige Zeiten gab.

Giuliana hat uns dazu einige Hintergründe zur damaligen Situation in Italien erläutert, wer und warum dort inhaftiert war. Dagegen war Stuttgart Stammheim zu Zeiten der RAF eine Wellnessherberge.

Was insgesamt fraglich ist, wohin die Reise mit der Insel gehen soll. Sie steht unter der Verwaltung von DREI italienischen Behörden, was allein schon nichts Gutes bedeuten kann, da jede Verwaltung andere Prioritäten setzt. Viele Gebäude sind seit Schließung der Gefängnisse der Natur überlassen worden und verfallen. Mangels anderer Möglichkeit sollte man daran denken, ein Lunchpaket mitzunehmen, da es keine Kioske oder Restaurants gibt.

Flora und Fauna gedeihen prächtig ( u.a. die berühmten weissen Albino-Esel), aber es besteht auch ein historisches Interesse der Besucher am Erhalt der Gefängnisse und der Siedlungen für Verwaltung und Personal wie Cala Oliva. Die gesamten Besichtigungen und Exkursionen werden von privaten Unternehmen angeboten und von den Behörden mehr oder weniger geduldet. Natürlich gibt es aber auf L'ASINARA einen eigenen Aussenposten der Carabinieri, die aufpassen, dass sich alle an die Regeln halten.

Wir fanden die Exkursion sehr interessant und empfehlenswert, wobei die Nachsaison sicherlich dazu beiträgt. Insgesamt waren gestern rd. 80 Personen mit verschiedenen Agenturen unterwegs, die sich angesichts der Größe der Insel nicht auf den Füßen standen. Es besteht auch die Möglichkeit, mit dem Schiff die Insel aus einer anderen Perspektive kennenzulernen, für diejenigen, die nicht im Landrover durchgeschaukelt werde wollen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Casa Sardegna für den Beitrag (Insgesamt 6):
Karin (02.10.2018, 23:46) • Salamaghe (03.10.2018, 08:14) • eumel (03.10.2018, 09:30) • sardi99 (03.10.2018, 14:48) • George M (03.10.2018, 19:44) • Tina Adler (04.10.2018, 13:29)
Bewertung: 60%
Tanti Saluti

Maria Pia und Michael

Benutzeravatar
Su Corvu
Experte
Beiträge: 659
Registriert: 18.07.2018, 09:37
Wohnort: Brunella (Baronia)
Hat sich bedankt: 108 Mal
Danksagung erhalten: 542 Mal
Kontaktdaten:

Re: L' Asinara entdecken

Beitrag von Su Corvu » 03.10.2018, 09:53

Ich bin Anfang der 1990er Jahre auf Asinara gewesen. Mein Kollege von der Uni Sassari hatte eine Exkursion mit Studierenden in das Hochsicherheitsgefängnis organisieren können. Die Insel war seinerzeit militärisches Sperrgebiet, u.a. waren dort Luftabwehrgeschütze stationiert.

Benutzeravatar
Casa Sardegna
aktiver User
Beiträge: 160
Registriert: 17.09.2018, 16:23
Wohnort: Arbatax (Ogliastra)
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 113 Mal
Kontaktdaten:

Re: L' Asinara entdecken

Beitrag von Casa Sardegna » 04.10.2018, 15:07

Zum Glück sieht man davon nichts mehr, genauso wenig, wie von den Spuren frueherer Nutzung der Insel als Gefangenenlager und Isolierstation für Epidemien.

Es loest schon Befremden aus bei der Vorstellung, dass in dem Ossario (Knochenhaus) auf dem österreichisch-ungarischen Friedhof die Gebeine von mehr als 6000 Kriegsgefangenen während des ersten Weltkrieges ruhen, die auf die Insel gebracht wurden und dort u.a. an Tuberkulose zugrunde gegangen sind.

Auch diente L' Asinara als Quarantänestation für ganz Italien zu Zeiten Mussolinis, als die Cholera und Typhus ausbrachen.

Wer heute die Esel friedlich grasen sieht, denkt daran nicht mehr.
Tanti Saluti

Maria Pia und Michael

Benutzeravatar
franzm
Experte
Beiträge: 217
Registriert: 18.07.2018, 08:30
Wohnort: Budoni
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 51 Mal
Kontaktdaten:

Re: L' Asinara entdecken

Beitrag von franzm » 04.10.2018, 15:17

ist auf der anderen Seite schade, dass nix mehr da ist, wenn man sieht wie viele Touristen Alcatraz z.B. anzieht...

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste