Erbrecht in Italien

praktische Informationen für Leute, die hier nicht nur Urlaub machen
Antworten
Benutzeravatar
Su Corvu
Experte
Beiträge: 1901
Registriert: 18.07.2018, 09:37
Wohnort: Brunella (Baronia)
Hat sich bedankt: 405 Mal
Danksagung erhalten: 2054 Mal
Kontaktdaten:

Erbrecht in Italien

Beitrag von Su Corvu » 17.05.2020, 08:34

Mit den Erbrechts-Vorschriften der Union, die am 4. Juli 2012 erlassen worden sind, soll der Umgang mit Nachlässen, die einen Auslandsbezug aufweisen, für die Bürger einfacher werden. Die neuen Vorschriften gelten für Erbfälle, die ab dem 17. August 2015 eintreten.
https://www.focus.de/finanzen/experten/ ... 25737.html

Für deutsche Staatsbürger (und die meisten anderen EU-Bürger), die in Italien leben, bedeutet dies in der Regel, dass im Todesfall das italienische Erbrecht gilt. Es unterscheidet sich deutlich vom deutschen, z.b. sind die Pflichtanteile in der gesetzlichen Erbfolge anders geregelt. Über alle Details kann man sich in dieser Broschüre der italienischen Notariatskammer informieren.
https://www.consumer.bz.it/sites/defaul ... bfolge.pdf
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Su Corvu für den Beitrag (Insgesamt 3):
Karin (17.05.2020, 09:21) • Luna sarda (17.05.2020, 14:30) • Salamaghe (17.05.2020, 15:46)
Bewertung: 20%

Benutzeravatar
Luna sarda
Experte
Beiträge: 670
Registriert: 28.10.2018, 13:57
Hat sich bedankt: 435 Mal
Danksagung erhalten: 871 Mal
Kontaktdaten:

Re: Erbrecht in Italien

Beitrag von Luna sarda » 17.05.2020, 14:36

Ich wollte mich dazu sowieso noch schlau machen, denn es gibt die Möglichkeit, im Testament in D beim Notar einen Zusatz zu machen, dass man nach deutschem Recht 'hinterlassen' will. Werde also auch Deine Hinweise studieren.
Es gibt wohl auch Unterschiede in den Freibeträgen für Kinder. Wie ich ausserdem gelesen habe, gibt es seit einigen Jahren schon einen internationalen Erbschein, der alles erleichtern soll.
L'abitudine è la più brutta delle malattie. Ti fa accettare di tutto, anche di non essere felice!

Benutzeravatar
Luna sarda
Experte
Beiträge: 670
Registriert: 28.10.2018, 13:57
Hat sich bedankt: 435 Mal
Danksagung erhalten: 871 Mal
Kontaktdaten:

Re: Erbrecht in Italien

Beitrag von Luna sarda » 17.05.2020, 14:50

Nachdem ich og Links mal überflogen habe, sieht es auf den ersten Blick doch so aus, als ob der Steuerfreibetrag in Italien mit 1.000.000 € höher ist als in D.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Luna sarda für den Beitrag (Insgesamt 2):
Su Corvu (17.05.2020, 15:30) • Hans1 (17.05.2020, 18:11)
Bewertung: 13.33%
L'abitudine è la più brutta delle malattie. Ti fa accettare di tutto, anche di non essere felice!

Benutzeravatar
Hans1
Experte
Beiträge: 465
Registriert: 10.11.2018, 10:40
Wohnort: 09062 Sadali/ SU
Hat sich bedankt: 614 Mal
Danksagung erhalten: 427 Mal
Kontaktdaten:

Re: Erbrecht in Italien

Beitrag von Hans1 » 17.05.2020, 18:14

Danke Günther, ist sehr aufschlussreich. Vor allem Punkt 12 ist von riesigen Interesse.
Nur mal so am Rande: Deine Hinweise in den unterschiedlichsten Rubriken sind oft sehr hilfreich.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Hans1 für den Beitrag (Insgesamt 2):
eumel (17.05.2020, 19:20) • Karin (17.05.2020, 20:12)
Bewertung: 13.33%
Sadali :o

Benutzeravatar
Casa Sardegna
Experte
Beiträge: 367
Registriert: 17.09.2018, 16:23
Wohnort: Arbatax (Ogliastra)
Hat sich bedankt: 149 Mal
Danksagung erhalten: 381 Mal
Kontaktdaten:

Re: Erbrecht in Italien

Beitrag von Casa Sardegna » 19.05.2020, 21:39

Ist denn hier nicht auch maßgeblich, nach welchem nationalen Eherecht die Ehe geschlossen wurde? Jedenfalls, wenn es um das Erbe zwischen Ehegatten geht.

Mir erscheint das italienische Recht hier im Vergleich zum deutschen Recht deutlich ausgewogener, was den Schutz des hinterbliebenen Ehepartners angeht.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Casa Sardegna für den Beitrag:
Hans1 (20.05.2020, 09:51)
Bewertung: 6.67%
Tanti Saluti

Maria Pia und Michael

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast